Startseite

12. Türchen der Adventskalendergeschichte

Türchen 12 – Autorin Aline Stuart

 

Das wolfähnliche Wesen führte Katharina tiefer in die steinernen Verzweigungen hinein. Der Weg führte nach unten. Die Welt verschwamm dämmrig und düster, bis Katharina das Gefühl hatte, dass lediglich ein fahles Glimmen, das vom Fell ihres Begleiters ausging, überhaupt noch Licht spendete.
Eine Aufgabe, sie hatte eine Aufgabe!
Katharinas Blick huschte an den niedrigen Wänden entlang. Eine weitere Höhle öffnete sich vor ihnen. Höher als die Bäume des Waldes und schwach mit einigen Fackeln beleuchtet. Verdammt, was stapfte sie noch immer diesem Vieh hinterher zu einem Futziputzi, der seinen Namen nicht mochte und sie in irgendetwas einweisen wollte? Sie hatte ein Leben und würde mit Sicherheit keinen Waldgeist darüber bestimmen lassen.
Katharina verlangsamte ihren Schritt und ließ sich hinter dem Wolf zurückfallen. Ein Kampf mit dem Untier machte wohl keinen Sinn, doch sie durfte nicht weiter gehen. Wenn dieser Waldgeist den Weihnachtsmann verzaubert und krank gemacht hatte, dann war sie gezwungen, etwas zu unternehmen! Die Kräuterelli musste her und der Weihnachtsmann gerettet werden. Sie durfte dem seltsamen Wolf nicht folgen, der sie immer weiter in das dunkle Labyrinth hinunterführte.
Ein zartes Pst ließ das Mädchen innehalten und sie blickte an den zerklüfteten Wänden hinauf.
„Deine Hand!“, wisperte es aus der Dunkelheit und Katharina reagierte sofort, als sie Michaelas Stimme erkannte.
Beide Hände über den Kopf gestreckt, ergriff Katharina Michaelas Unterarme und spürte mit einem Ruck, wie der Boden unter ihren Füßen verschwand. Höher und höher wurde sie gezogen, Michaelas grinsendes Gesicht direkt über ihr.
„Was soll denn der Käse, du kannst doch nicht diesem stinkenden Flohbeutel ins Verderben folgen! Auf geht’s, Kuchen und Bratäpfel warten!“, rügte nun Helga, packte Katharina und stellte sie schwungvoll auf ihre eigenen Füße zurück. Ein weiterer Gang. Atemlos massierte Katharina ihre Handgelenke und lächelte ihren drei Retterinnen zu.
„Auf geht’s zu Oma, wir brauchen den Trank! Denn ansonsten …“ Ein wütendes Brüllen hallte von den Wänden wider und Katharina fuhr zusammen. „Lauft, wir müssen hier weg, ehe der Wolf einen Weg nach oben findet!“

 

Türchen 12

Lesemamas auf Facebook

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.