Blogtouren / FanFiction,  Startseite

[Werbung] Blogtour “Damaged – Gefangen” von Carina Mueller

 

***Werbung***

 

Interview mit Dr. Harris / Cage und auch Alfred

 

Guten Morgen Ihr Lieben!
Ich freu mich riesig, dass ich bei der Blogtour zu diesem tollen Buch wieder mit einer FanFiction dabei sein darf.

 

Am Sonntag hat Euch Ann-Sophie ja schon einen Einblick in die Story gegeben, Silke hat am Montag die Welt und ihre Bewohner vorgestellt, die liebe Susanne war am Dienstag wieder als rasende Reporterin auf Spurensuche und Bianca hat euch gestern Einblicke in das Leben der Kinder gegeben.
Das in dieser Welt Krieg herrscht und der Ausnahmezustand, war mir ja schon klar, aber dass es so schlimm ist hätte ich nicht gedacht.

 

Mal sehen wie es mir bei meiner Reise dort hin ergeht, kommt doch einfach mit.

 

Durch eine meiner Zeitreisen kenne ich einen Freund meines früheren Professors sehr gut, welcher mich über ein magisches Portal in jede Welt und Zeit schicken kann, die ich will, praktische Sache sage ich euch.
Ich hoffe nur, dass ich mit meinem Schusselig Gen nicht wieder in eine brenzlige Situation gerate, zuzutrauen wäre es mir. 😉
Wie war das mit der brenzligen Situation? Kaum trete ich durch das Portal stehen bewaffnete Soldaten vor mir die mir die Augen verbinden und mich in einen Hubschrauber verfrachten. So hatte ich mir meine Ankunft hier nicht vorgestellt. Das fängt ja schon gut an ☹. Ich weiß, es ist Krieg in dieser Zeit, aber kann man Besucher, noch dazu wenn man sie selbst eingeladen hat, nicht freundlicher behandeln?

 

Quelle

Ich habe bei meinen Reisen durch die Zeit ja schon viel erlebt, aber das jetzt geht überhaupt nicht.
Da wollen die, dass ich ein Interview mit Cage, Dr. Harris und Alfred mache und behandeln mich wie eine Gefangene.
Hinten im Hubschrauber, ohne Kopfhörer dafür mit verbundenen Augen werde ich zur Forschungsstation irgendwo im Wald gebracht.
Erniedrigend sag ich Euch. Selbst nach dem Aussteigen wurde mir die Augenbinde nicht abgenommen. Ich musste so eine steile Wendeltreppe runter, erst unten durfte ich die Augenbinde abnehmen.

 

Quelle

Nachdem sich meine Augen an die Helligkeit gewöhnt hatten sehe ich einen Mann, mittleren Alters, dunklen kurzen Haaren mit ein paar grauen Stellen an den Schläfen, im Arztkittel auf mich zu kommen.
Ist das jetzt Dr. Harris oder sein Gehilfe Alfred? Na, ich werde es sicher gleich erfahren.

 

Ah, guten Tag Frau Kronawitter, schön dass sie unserer Einladung gefolgt sind, hatten sie eine gute anreise?
Ob ich eine gute Anreise hatte? Mit nichten, so wie ich behandelt wurde.
 Oh, das tut mir leid. Kommen sie doch bitte in mein Büro, Cage und Alfred warten schon.

 

Quelle

Dr. Harris führt mich in ein unpersönliches Büro, dem man sofort ansieht, dass hier jemand arbeitet der nicht viel persönliches von sich preisgibt.
Na, mal sehen ob ich beim Interview mehr erfahre.
Im Büro sitzt ein alter Mann mit Glatze, dickem Bauch, alten veraderten Händen in einem abgeranzten Arztkittel und zittert vor sich hin.
Ihm gegenüber sitzt eine zwanzig Jahre alte Version von Dolph Lundgren, blondes, etwas längeres Deckhaar, nach oben gegelt, dazu kurz rasierte Seiten, kalte, eisblaue Augen, stählerner Körper, markantes Gesicht und dazu fast hünenhafte zwei Meter groß. Seine grüne Camouflagefarbene Uniform rundet das Gesamtbild eines unerbittlichen Soldaten zusätzlich ab.
Oh je, ich komme ja richtig ins Schwärmen. Schnell setze ich mein professionelles Gesicht auf, und setze mich auf den Stuhl, den Dr. Harris mir angeboten hat.

 

 Guten Tag meine Herren. Sie wissen ja warum ich hier bin, ich würde gerne sofort mit dem Interview beginnen, um nicht länger als nötig in Ihrer „gastlichen“ Einrichtung bleiben zu müssen.

 

 Dr. Harris, wie sind sie zu dieser Anstellung hier gekommen?
 Ich bedaure, dass ich Ihnen keine angenehmere Anreise bieten konnte, Frau Kronawitter, aber aufgrund der heutigen Zeiten werden Sie sicherlich verstehen, dass Sicherheit das oberste Gebot ist.
Und zu Ihrer Frage: Alles begann mit einem Medizinstudium. Als ich mich dann auf die Genforschung spezialisierte und zweitbester meines Fachs wurde, kam die Regierung von ganz allein…

 

 Warum wurden sie als zweitbester genommen und nicht der erstplatzierte?
Also bitte… Hören Sie mal… Aber wenn Sie es so brennend interessiert: Der Beste hat so seine Eigenarten. Zudem gab es da noch andere Probleme, auf die ich aber nicht näher eingehen werde. Ist eben nicht alles Gold, was glänzt…
Oh, da bin ich dem Herr Doktor scheinbar auf den Schlips getreten, egal, da muss er durch.

 

 Wollten sie schon immer Arzt werden?
“Ach, meine Liebe… Das ist eine lange Geschichte, aber ich versuche mich kurz zu fassen. Wenn ich ehrlich bin: Nein.” Harris fasst sich gedankenverloren an sein Kinn. “Nachdem meine Eltern bei dem Attentat auf das World Trade Center im Jahr 2001 ums Leben kamen, wollte ich nichts sehnlicher, als Polizist werden. Solche Verbrecher dingfest machen, Sie verstehen… Leider hat sich ziemlich schnell herausgestellt, dass ich für das Grobe nicht geeignet bin, also begann ich, Medizin zu studieren, damit ich den Menschen helfen kann…”

 

Etwas überrumpelt durch die doch sehr persönlichen Informationen versuche ich eine Überleitung zu Cage zu finden, was mir mehr schlecht als recht gelingt.

 

 Ähm, ok. Cage, auch an Sie die Frage, wie sind sie zu Ihrer Anstellung hier gekommen?
Cage kneift die Brauen missmutig zusammen.
“Ich will was gegen diesen Unrat, der draußen rumläuft, unternehmen und das hat die Regierung erkannt. Ich weiß, man kann es kaum glauben, dass die Regierung mal was gecheckt hat…”, schnaubt er.
Harris mischt sich ein.
“Cage ist manchmal etwas… überschäumend… Junges Kerlchen, halt eben”, lacht er. “Ich denke, sein Facettenreichtum war hier ausschlaggebend. In seinem Alter bereits biomedizinischer Analytiker und dann auch noch bester aller jemals teilgenommenen Absolventen. Zudem…”
Harris lenkt meinen Blick zurück auf Cage.
“Sehen Sie Ihn sich mal an. Ein Soldat durch und durch.”
Schmacht. Ja, als Soldat macht er eine gute Figur, und nicht nur da, denke ich so für mich. Hey, das ist alles andere als professionell denk an den Grund warum du hier bist, weise ich mich gedanklich zurecht.

 

 Also war Soldat nicht ihre erste Wahl, Cage?
Er schnaubt empört.
“Nein, war es nicht! Warum glaubt immer jeder, dass nur weil ich Muskeln hab, gleichzeitig nichts in der Birne hab?!”
Ich räuspere mich und Versuche Cage mit meiner nächsten Frage etwas zu beruhigen.
“Sich heutzutage selbst verteidigen zu können, ist das A und O. Auf die Regierung braucht man ja nicht zählen, wie wir alle gemerkt haben…”, setzt er wütend nach.
Ok, das mit dem beruhigen wird nicht ganz leicht werden, seufz.

 

 Wie hält man es aus Tag ein, Tag aus hier unter der Erde zu Leben?
“Wie man das aushält?! Gar nicht hält man das aus! Beschissen ist das! Und an allem ist unsere Luschen-Regierung dran schuld!”
“Cage, mäßig dich. Sie ist Gast. Sie kann nichts dafür.”, kommt Harris mir zu Hilfe.
Cage zieht abwertend eine Augenbraue nach oben.
“Da braucht man schon viel Ablenkung, kann ich Ihnen sagen und das ist in meinem Fall Sport.”

 

 Ah, da kommen wir gleich zu meiner nächsten Frage. Was machen sie hier in Ihrer Freizeit, sofern es die überhaupt gibt?
“Ich wüsste zwar nicht, was sie das angeht, aber wie ich bereits sagte: Sport! Sie müssen schon zuhören…”
Harris verdreht die Augen. “Cage, noch mal: Mäßige dich…”
“Tu ich doch schon…”
Schon gut, schon gut.

 

Ich wende mich Alfred zu, der sofort schuldbewusst zusammenzuckt. Seltsamer Kerl.

 

 Alfred, bitte verzeihen Sie meine indiskrete Frage, aber warum arbeiten Sie in ihrem Alter noch in dieser Forschungsstation?
“Bitte, bitte… Gar kein Problem… Nun ja…” Alfred senkt beschämt den Blick. “Einerseits möchte ich natürlich auch etwas Gutes tun. Andererseits ist es aber auch eine finanzielle Sache. Rentenanspruch gibt es in Amerika ja generell nicht, und obwohl ich diesbezüglich eine Versicherung abgeschlossen hatte und dachte, ich sei gut versorgt, existiert diese nicht mehr. Da, wo die Versicherungskanzlei war, klafft nun ein großes Loch… Was mit meinem eingezahlten Geld ist? Weg… Aber es macht mir nichts aus, hier zu arbeiten. Die Leute sind nett und ich bin dankbar, einen sicheren Unterschlupf gefunden zu haben. Da will ich gerne meinen Teil dazu beitragen…”

 

 Beitragen ist ein gutes Stichwort Alfred. Dr. Harris, welchen Zweck erfüllt diese Forschungsstation?
“Wir suchen schon seit Jahren nach einer Lösung, wie wir das Land wieder auf den richtigen Weg bringen können. Ich kann Ihnen leider keine genaueren Informationen dazu geben. Sie verstehen, das ist alles Top-Secret, aber ich darf Ihnen mit Stolz berichten, dass wir denken, kurz vor der Lösung des Problems zu stehen und dann wird wieder alles gut…”
Cage schnaubt derweil herablassend. Offenbar ist er anderer Meinung…

 

 Also denken Sie, dass Sie ganz alleine auf des Rätsels Lösung kommen? Frage ich leicht provokativ
“Ja, das glaubt er. Allerdings schon seit Jahren”, wirft Cage ein, worauf ihm Harris einen Blick zuwirft, der Ihn zum Schweigen bringt.
“Ich denke schon. Wir haben in den letzten Jahren viel dazu gelernt und ich spüre einfach, dass wir nur noch ein Quäntchen von unser aller Glück entfernt sind… Außerdem gibt es sonst keinen, der dafür in Frage kommt…”

 

Ich wüsste da zwar schon jemanden, aber wenn Sie so überzeugt sind wird er wohl nicht nötig sein, erwidere ich angriffslustig.

 

 Mir ist zu Ohren gekommen, dass es hier zum Teil nicht mit rechten Dingen zugeht, was sagen sie dazu?
“Meine Gute, mir ist durchaus bewusst, auf wen Sie anspielen, aber ich versichere Ihnen, das möchte Sie unter keinen Umständen… Und zu diesen Gerüchten kann ich nur sagen: Überall, wo etwas geschieht, was Menschen nicht verstehen, oder von dem sie nichts wissen, weil es der Geheimhaltung unterliegt, entstehen Gerüchte. Das ist nun mal leider so…”

 

 Also behaupten sie das an diesen Gerüchten nichts dran ist?
“Ich will nicht abstreiten, dass das, was wir hier tun, nicht bei dem einen oder anderen auch auf Unverständnis stößt, aber wenn Sie sagen, es würde nicht mit rechten Dingen zugehen, das kann ich klar von der Hand weisen. Denn das würde ja implizieren, dass das, was wir tun, illegal ist und da die Regierung selbst unser Institut ins Leben gerufen hat, erübrigt sich die Debatte darüber wohl…”

 

 Da sind wir wohl nicht einer Meinung Dr. Harris, aber das müssen wir auch nicht sein. Ich denke wir beenden unser Interview an dieser Stelle, ich habe genug gehört.
 “Ganz wie Sie wünschen, Frau Kronawitter”, entgegnet Harris, während man von Alfred den Eindruck bekommt, er würde sich am liebsten augenblicklich in Luft auflösen.
Mir fällt auf, dass Alfred meinen Blick meidet und permanent auf seine Schuhe starrt. Sollte mir der Blick etwas sagen.

 

 Alfred wollen sie mir noch etwas sagen?
“Ich… ähm…”
Nervös blickt er zu Harris, dann zu Cage. Doch er scheint weder in Cages kaltem noch in Harris’ abgeklärtem Blick die Hilfe zu finden, die er offenbar sucht.
“Nein, nein… Entschuldigen Sie bitte, Frau Kronawitter, falls ich den Eindruck gemacht habe. Das war nicht meine Absicht…”

 

Ich hab doch recht gehabt, ein seltsamer Kerl.

 

 Dr. Harris, würden sie dafür sorgen dass ich zurückgebracht werde, aber mit etwas mehr Respekt, wenn ich bitten darf.
“Aber selbstverständlich. Verzeihen Sie nochmals die anfänglichen Unannehmlichkeiten. Ich werde Sie höchstpersönlich zum Helikopter bringen und Cage wird für unsere Schutz sorgen, wenn wir über die Wiese gehen. Zum Glück wurde der Heli ja direkt hinter dem Gebäude abgestellt.
Cage? Kommst du?”
Cage nickt und steht auf.
Heilige Sch*** Er ist echt riesig.

 

“Auf die Augenbinde können wir zwar nicht verzichten, aber ich führe Sie vorsichtig”, verspricht Harris und geleitet mich aus dem Gebäude…
Na, wenigstens zum Ende hin werden diese Rüpel noch freundlicher. Immerhin bekomme ich auf dem Rückflug Kopfhörer, damit wird der Lärm im Helikopter wenigstens erträglicher.

Quelle

Die Soldaten am Portal wirken aber trotzdem nicht freundlicher, weswegen ich echt froh bin wieder durch das Portal treten zu dürfen.
Der Freund meines Professors sieht mir gleich an das dieser Ausflug alles andere als angenehm war.
Frag lieber nicht, sage ich zu Ihm, verabschiede mich und eile nach Hause, um diesen Artikel zu schreiben.
Ich hoffe er hat euch gefallen und macht neugierig auf die ganze Geschichte. Ich war total begeistert und kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen.
Schaut doch in den nächsten Tagen auch bei den anderen Bloggerinnen vorbei, es gibt Interessante Informationen für Euch und ein tolles Gewinnspiel.

 

Auch bei mir könnt Ihr am Gewinnspiel teilnehmen, ihr müsst nur folgende Gewinnspielfrage beantworten.

 

Gewinnspielfrage:
Was möchte mir Alfred wohl sagen?
Beschreibt Eure Idee in zwei bis drei Sätzen.

 

Um in den Lostopf zu springen, müsst ihr nun einfach die täglichen Gewinnspielfragen beantworten.
Wer nicht unter den jeweiligen Beiträgen kommentieren kann, der darf auch gerne eine Mail an (Bücher aus dem Feenbrunnen) senden.
Mail: admin@buecherausdemfeenbrunnen.de
Betreff: Damaged: Gefangen

 

Teilnahmeregeln
*Teilnahme am Gewinnspiel ist erst ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis der Eltern
* Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
* Ein Anspruch auf Barauszahlung des Gewinns besteht nicht * Keine Haftung für den
Postversand * Versand der Gewinne innerhalb Deutschland
* Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
* Bitte darauf achten eine Mail Adresse zu hinterlassen oder sich im Gewinnfall
innerhalb einer Woche zu melden, denn ansonsten verfällt der Gewinn!
* Das Gewinnspiel läuft vom 17. November 2019 – 24. November 2019 um 23:59 Uhr
* Jeder Teilnehmer, der auf allen Blogs der Blogtour kommentiert (Frage beantwortet) bekommt für jeden Tag und jeden Blog jeweils 1 Los. (Bis zu 8 Lose kann man somit bekommen und die Gewinnchance erhöht sich automatisch.)
* Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt am 25. November 2019 bei Bücher aus dem Feenbrunnen im Laufe des
Tages.

 

Tourplan!
So. 17.11.2019
Einblicke in die Story
Bei Ann-Sophie von Reading is like taking a Journey
******
Mo. 18.11.2019
Dystopische Welt und ihre Bewohner
Bei Silke von World of Books and Dreams
******
Di. 19.11.2019
Auf Spurensuche
Bei Susanne von Bücher aus dem Feenbrunnen
******
Mi. 20.11.2019
Einblicke in das Leben der Kinder
Bei Bianca von Bibilotta
******
Do. 21.11.2019
Interview mit Dr. Harris / Cage und auch Alfred.
Bei Michaela von Lesemamas zauberhafte Welt der Bücher
******
Fr. 22.11.2019
DNS: Der Schlüssel der Zukunft oder eher Fluch des Lebens?
Bei Astrid von Letannas Bücherblog
******
Sa. 23.11.2019
Gespräche mit Insha und Odarka
Bei Charleen von Charleen’s Traumbibliothek
******
So. 24.11.2019
Interview mit Carina Mueller
Bei Teja von Gwynny’s Lesezauber
******
Mo. 25.11.2019
Gewinnerbekanntgabe
Bei Susanne von Bücher aus dem Feenbrunnen
Hier geht’s zur Facebook Veranstaltung

 

 

15 Kommentare

  • karin

    Hallo und guten Tag,

    erst einmal auch hier herzlichen Dank für den Einsatz mit dem geführten Interview bei Michaela von Lesemamas zauberhafte Welt der Bücher….unter diesen Umständen.

    Irgendwie weiß man als Leserin immer noch nicht nach/was oder wem da geforscht wird.

    Nur das zum Beispiel Alfred sagt…durch die Blume, dass es sehr wichtig /richtig wäre. Das zwar mit ungewöhnliche Methoden arbeitet wird, aber trotzdem alles von der Regierung in Auftrag und damit abgesegnet ist.

    Eine Art Aktion ..wir machen nichts böses..alles wird durch uns wieder möglicherweise gut…auch wenn man Opfer hinnehmen muss, wie ein paar Kinder…

    Ist keine Vorstellung die mir so gefällt……LG..Karin..

    • Susanne Glahn

      Guten Morgen liebe Karin,

      ja ein sehr düsteres Szenario, wenn man bedenkt das unschuldige Kinder involviert sind und der Spruch “Bist du bereit, dass Leben einzelner zu Opfern, um das vieler zu Retten”

      Hier ist ganz klar nach Krieg, und viel Hass eine Welt eingetreten, in der nur noch der Stärkere überlebt. Das die beiden Mädels Insha und Ordaka da spezielle Fähigkeiten ihr eigen nennen, und leider wegen genau diesen Fähigkeiten in die Hände des Friedensprogramms der Regierung fielen, macht es nicht besser. Denn jeder erhofft sich Vorteile von den beiden und ihrer DNS, die ausgiebig erforscht wird.
      Beide Mädels sind aber taff und vor allem Kämpfer, was mir in dieser Welt der eigentlichen Hoffnungslosigkeit gefällt.

      Dazu das Thema, das viele denken, die beiden wären entweder Hoffnung oder Verderben und auch den Mädels nach dem Leben trachten. Bis man sie persönlich kennenlernt und dann merkt das sie klasse sind.

      Ich bin gespannt wie es dir weiterhin gefällt. Bis jetzt sind viele Vermutungen im Raum. 🙂

      Liebe Grüßle sende ich Dir, Susanne

  • Sandra Klug

    Hmmm ja so ganz schlau bin ich immer noch nicht, aber ob Alfred so ganz freiwillig dabei ist, nachdem alles was er eingezahlt hat weg ist da es das Institut dafür komischerweise nicht mehr gibt ist schon bedenklich! Alles ist top secret und von der Regierung gedeckelt, das ist es doch gern wenn es nicht ganz legal oder human zugeht denke ich! Vielleicht will Alfred was andeuten traut sich aber nicht, aber Rätseln ist bei regierungsangelegenheiten immer schwierig finde ich!
    Danke das du dich für uns in so ein gefährliches Gebiet gebracht hast 💕 es ist ein super Interview geworden!! Bin gespannt wie es weiter geht 😘

  • *HH*

    Irgendwie komisch, da werde ich auch nicht schlau. Alfred ist nicht alleine beim Interview. Er kann nicht sagen was er will, weil er unter der Fuchtel von Cage ist. Ist Alfred der Spielball der Regierung…… Er ist in gewisser Hinsicht abhängig, da ja auch abhängig vom Geld ist…. Er ist in einer verzwickten Lage, irgendwie gefangen und befangen. Ich bin gespannt, was das für Mysterium unter der Erde ist. Alles so geheim, da ist bestimmt was gemein!

  • Bibilotta

    Huiiii… na da hast dir ja ganz schön was gefallen lassen müssen – was ein Rüpelhaftes Verhalten.
    Aber Cage – ja – der ist schon ein ansprechender Kerl wa?
    Wenn da mal die anderen HERREN nicht wären … *seufz*
    Aber interessant, dass Dr. Harris doch auch was privates verraten hat – hätte ich ja nicht vermutet.
    Aber gut, dass wieder heile nach Hause gekommen bist – das ist ja echt kein Zustand dort vor Ort.

  • Eugenia

    Hallo
    Das war mal ein interessanter Interview und das du trotzdem nett geblieben bist auch danach wie du behandelt würdest ich glaube ich wäre nicht mehr so nett zu ihnen auch nicht professionell 🙈
    Es wird immer interessant alles ist geheim was sie genau machen das sogar kinder dafür geopfert werden was ich gar nicht schön finde ich finde das richtig schlimm und auch das es krieg ist
    Was Alfred angeht ich würde sagen das er vielleicht nicht von alleine dort hin gekommen ist er hat doch gesagt wegen geld und er wurde richtig von den anderen beeinflusst ich glaube im Interview haben wir nicht den richtigen Alfred gesehen er hat seine Wörter mit bedacht gefällt um Ja nix falsches zu sagen vor den beiden und ich glaube er hätte schon mehr gesagt wenn ihr alleine wart. Vielleicht hätte er sogar nach Hilfe gefragt.
    Das Buch wird immer spannender und interessanter bin gespannt wie es weitergeht.
    Lg eugenia

  • Apathy

    Hallo,
    ein sehr interessantes Interview. Danke, für deinen Einsatz.
    Es bleibt weiterhin mysteriös und verhalten sich sehr geheimnisvoll, obwohl angeblich alles mit rechten Dingen zugeht. Ja Ja…
    In Bezug auf Alfred denke ich, dass er Angst hatte und vor den anderen aus nichts sagen darf. Er wurde vielleicht auch in gewisser Hinsicht erpresst, da mit zu machen. Wenn ihr alleine gewesen wärt, hätte ich er sicherlich einige Details ausgeplaudert.

    LG Apathy

  • Angela

    Hallo,

    danke für deinen mutigen Einsatz und das interessante Interview.
    Ich denke das Alfred nicht wirklich freiwillig in der Forschungseinrichtung ist und ihm, das was er dort tun muss nicht gefällt.
    Nur weil die Regierung die Forschung erlaubt heißt es noch lange nicht das es ethisch richtig ist und wenn Kinder betroffen sind die dafür gequält und geopfert werden, das mag man sich nicht wirklich vorstellen.
    Auch wenn sie sagen das sie mit dem Tod einiger viele Leben retten.

    Liebe Grüße
    Angela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.